Profil anzeigen

OZ-USEDOM - Mehr als Sonne & Sand - Sieben Jahrzehnte im Glück

Guten Abend, liebe Leserinnen und Leser, herzlich willkommen zur neuen Ausgabe unseres Newsletters "U
OZ-USEDOM - Mehr als Sonne & SandOZ-USEDOM - Mehr als Sonne & Sand
OZ-USEDOM - Mehr als Sonne & Sand
Guten Abend, liebe Leserinnen und Leser,
herzlich willkommen zur neuen Ausgabe unseres Newsletters “Usedom - mehr als Sonne & Sand”. Wieder erwarten Sie interessante Geschichten von Deutschlands schönster Insel und vom Festland mit Wolgast und dem Umland.
Am Sonntag beginnt tatsächlich die Vorweihnachtszeit, es ist 1. Advent. Überall sieht man geschmückte Fenster und Häuser. Wer jetzt denkt, oh je - mir fehlt ja noch der passende Adventsschmuck, ich hätte da einen Tipp. Meine Kollegin Juliane Schultz hat eine Floristin besucht und von ihr wunderbare Anregungen bekommen, wie sich auch auf den letzten Drücker ein tolles Adventsgesteck herstellen lässt. Und wenn das Gesteck fertig ist, dann würden wir uns über ein schönes Leserfoto freuen. Natürlich stehen nun auch auf vielen Marktplätzen geschmückte Tannenbäume. Der Wolgaster Weihnachtsbaum ist eine Blautanne und wurde per Tieflader und Kran aus einem Vorgarten im Tannenkamp geholt. Von der Größe schafft er es nicht ganz an das Vorjahresexemplar, aber der Baum ist stattlich gewachsen und wird mit seinen vielen Lichtern den Wolgaster Rathausplatz zum Strahlen bringen.
Dennoch ist in diesem Jahr vieles in der Vorweihnachtszeit anders, denn noch immer bestimmt Corona den Alltag: In vielen Einrichtungen - - Pflegeheimen, Schulen, Kitas - gibt es Infektionen, auch auf Usedom. Hoteliers und Gastronomen wissen noch nicht, ob sie zum Weihnachtsfest öffnen. Dass die Situation an die Substanz geht und sich Existenzängste breit machen, zeigt die Klage von sechs Usedomer Hoteliers vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gegen das neue Infektionsschutzgesetz.
Die berührendste Geschichte dieser Woche kommt aus Freest. Am Dienstag, dem 24. November, feierten Jürgen und Christine Thurow Gnadenhochzeit. 70 Jahre sind die beiden 94 Jahre alten Eheleute miteinander verheiratet. Das ist eine sehr lange Zeit und nur wenigen Paaren wird dieses Glück zuteil. Wenn “Jürgi” erzählt, wie sehr er sein “Christelchen” noch immer liebt, dann geht einem das Herz auf.
Diese und viele weitere schöne Geschichten haben wir in dieser Woche für Sie recherchiert. Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit unserer Lektüre. Danke, dass Sie unseren Newsletter abonniert haben und Tschüss bis zum nächsten Freitag.
Einen besinnlichen 1. Advent wünsche ich Ihnen und herzliche Grüße,
Leiterin der OZ-Lokalredaktion Zinnowitz

Mehr als Sonne & Sand

Ein Adventsgesteck auf den letzten Drücker: Usedomer Floristin zeigt, wie es geht
Blautanne ziert als Weihnachtsbaum den Wolgaster Rathausplatz
So wollen die Zinnowitzer den Rentnern zu Weihnachten Freude schenken
Das steckt hinter den Familienklassenzimmern in der Usedomer Schule
Stadt Wolgast will Weichen für Schulcampus stellen
Neuer Lidl-Markt in Wolgast soll im Frühjahr öffnen
Wolgast: Neues Boot und neuer Gerätewagen für die Feuerwehr
Usedom: Hier will der Eigenbetrieb in den Kaiserbädern investieren 
Sechs Usedomer Hoteliers klagen in Karlsruhe gegen Willkür der Politik
Usedom: So still wird das Weihnachtsfest dieses Jahr wegen Corona
Fahrrad-Diebstahl auf Insel Usedom sinkgt wegen Corona um 70 Prozent
Theater Anklam probt DDR-Kinderbuchklassiker und bekommt Hilfe von echter Feuerwehr
Jubiläumsfeier wegen Corona verschoben: Karlshagener Feuerwehr wird 100
Usedomer Motocrosser nehmen weitere Hürden: Bald Start für Trainingsbetrieb
Heldenhafter Einsatz der Wolgaster Polizei: Schwan von Peenebrücke gerettet
Erlebnispfad in Buddenhagen: So klingt der Wald im Morsetakt
Die besondere Geschichte

Freester Paar seit 70 Jahren verheiratet: Corona stellt sie vor neue Herausforderungen
Blick nach Swinemünde

Swinemünde: Janusz Zmurkiewicz führt die Stadt durch die Corona-Krise
Touristenattraktion weg: Pferde auf der Insel Kaseburg verschwunden
Klage gegen Testpflicht im polnischen Grenzverkehr scheitert: Das sagen die Swinemünder
Ausblick Wochenende

(Foto: Bettina Eske)
(Foto: Bettina Eske)
Lebensgroße Dinos gucken in Mölschow auf Usedom
Noch immer gehören Dinosaurier zu den Lieblingsspielsachen von Kindern. Doch wie lauten die genauen Namen, wo lebten sie, waren es friedliche oder angriffslustige Tiere? Wer mehr über das begehrte Spielzeug erfahren möchte, dem sei ein Spaziergang am Wochenende durch den 3,6 Hektar großen Dinopark in Mölschow auf der Insel Usedom empfohlen. Die 92 verschiedenen Dinos sind in Lebensgröße ausgestellt, Infotafeln vermitteln Wissenswertes zum jeweiligen Exemplar. Geöffnet ist der Park am Sonnabend und Sonntag von 10 bis 16 Uhr, der letzte Einlass ist 15 Uhr.
Wochenendwetter

Usedom
Am Samstag und Sonntag bleibt es sehr ähnlich. Das Thermometer zeigt Werte zwischen 3 bis 7 Grad an, nachts kühlt es sich bis -1 Grad ab. Der Wind weht ab Freitag um Ost, langsam zunehmend.
Hier finden Sie noch mehr Infos zum Wetter in Mecklenburg-Vorpommern.
Usedom wie gemalt - Natur pur

 "Reusen mit Regenbogen", aufgenommen auf dem Gnitz. (Foto: Matthias Gründling)
"Reusen mit Regenbogen", aufgenommen auf dem Gnitz. (Foto: Matthias Gründling)
So schmeckt Usedom

(Foto: dpa)
(Foto: dpa)
Wir suchen außergewöhnliche und traditionelle Plätzchenrezepte. Und wer bäckt eigentlich die meisten Kekse in unserer Region? Schreiben Sie uns an zinnowitz@ostsee-zeitung.de!
Leserfoto der Woche

(Foto: Fred Burmeister)
(Foto: Fred Burmeister)
Manchmal schafft die Natur eigenwillige Formen, wie diesen Baum, den Forstwirt Fred Burmeister nahe Wolgast fotografierte. Das Foto mit dem an einen Frauenkörper mit erhobenen Armen erinnernden Baum gehört nun zu seiner Sammlung der eigenwilligen Wuchsformen. “Im Laufe der Jahre findet man immer mal wieder einen Baum, der an einen Gegenstand aus dem täglichen Leben erinnert”, weiß der erfahrene Forstwirt.
Wenn auch Sie schöne Fotos oder besondere Schnappschüsse haben, dann senden Sie diese bitte an zinnowitz@ostsee-zeitung.de.
Für noch mehr Infos rund um Usedom

Schauen Sie doch auf unserer Usedomer OZ-Homepage oder auf unserer Facebook-Seite vorbei.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.