Profil anzeigen

OZ-USEDOM - Mehr als Sonne & Sand - Neue Hoffnung im neuen Jahr!

Guten Abend, liebe Leserinnen und Leser, herzlich willkommen zur neuen Ausgabe unseres Newsletters "U
OZ-USEDOM - Mehr als Sonne & SandOZ-USEDOM - Mehr als Sonne & Sand
OZ-USEDOM - Mehr als Sonne & Sand
Guten Abend, liebe Leserinnen und Leser,
herzlich willkommen zur neuen Ausgabe unseres Newsletters “Usedom - mehr als Sonne & Sand”.
Die erste Woche des neuen Jahres hätte kaum hoffnungsvoller und spannender beginnen können. Einen Hoffnungsschimmer in Richtung gewohnter Normalität gab es am Dienstagvormittag im Seniorenpflegeheim “Haus Sorgenfrei” in Zinnowitz. Zeitgleich mit der Pommern-Residenz in Ahlbeck bekamen die Bewohner den Corona-Impfstoff gespritzt. Andere Einrichtungen werden noch folgen. Was für die Rentner nur ein kleiner Piks in den Oberarm ist, kann für viele Menschen ein großer Schrittn zurück in die gewohnte Normalität sein. Auch eine Hundertjährige in Zinnowitz bekam den Impfstoff. Im gesamten Landkreis waren bis Donnerstag 23 mobile Impfteams unterwegs.
In dieser Woche wurde allerdings auch deutlich, dass es so schnell keine weiteren Lockerungen geben wird. Der bestehende Lockdown wurde (zunächst) bis Ende Januar verlängert. Für den Tourismus, dem größten und wichtigsten Wirtschaftszweig auf der Insel Usedom, sind das keine guten Nachrichten. Die Hotels, Pensionen und Restaurants sind seit Anfang November geschlossen. Die Betreiber rechnen insgeheim nicht damit, dass sie vor Ostern ihr Haus öffnen können. Die Unternehmen müssen trotz Schließungen Kredite in Millionenhöhe bedienen und ihre Fixkosten begleichen. Das bereitet mir Sorge, denn fast alle Einwohner der Insel sind direkt oder indirekt vom Tourismus abhängig.
Diese Woche war allerdings auch geprägt von neuen Verordnungen und Regeln, die im Zuge der Corona-Pandemie erlassen wurden. Ob man diese persönlich nun gut oder überzogen findet - zwei Gruppen leiden meiner Meinung nach ganz besonders unter den Regeln: Kinder und einsame Senioren. Seit Wochen und Monaten können die Jüngsten der Gesellschaft nur bedingt oder auch gar keine Freunde sehen, gemeinsam spielen, soziale Kontakte pflegen und so weiter. Und hochbetagte Menschen sitzen alleine in ihren Wohnungen - aus Angst, dass sie sich irgendwo mit dem Corona-Virus infizieren.
Einen Lichtblick habe ich noch für Sie in der dunklen Jahreszeit: Die Sonne geht seit dieser Woche wieder nach 16 Uhr unter. Auch morgen geht sie wie jetzt jeden Tag eine Minute eher auf.
Ich wünsche Ihnen ein gutes und gesundes Jahr 2021.
Tschüss bis zum nächsten Freitag, wenn die Zinnowitzer Lokalredaktion der OSTSEE-Zeitung wieder über die wichtigsten Ereignisse auf der Insel Usedom, in Wolgast und im Umland informiert.
Einen schönen Abend und ein erholsames Wochenende,
Redakteur der OZ-Lokalredaktion Zinnowitz

Mehr als Sonne & Sand

Usedom: Seit Oktober ist der Edeka in Zempin zu – das sind die Pläne
Darum wird jetzt auf dem Kiessandtagebau bei Pritzier gebaggert
Nach langer Stille: Wolgaster Vokalisten senden besonderen Gruß zum Jahresauftakt
Heringsdorf: Diese Standorte im Kaiserbad bevorzugen Hochzeitspaare
Verkehrskontrolle in Bansin: Mann bringt 75 000 Zigaretten aus Polen mit
Volksbank Vorpommern: Trotz Corona sind Einlagen gewachsen
Vorpommern-Greifswald: Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit – aber regional sehr verschieden
Aktuelle Corona-Lage

Corona: Wie Sie sich jetzt in Heringsdorf testen lassen können
Kreiskrankenhaus Wolgast: Ein Besucher pro Patient bleibt erlaubt
Wolgaster Händler fordern Öffnung der Läden: Lockdown ist „Desaster“
Corona: Die ersten Senioren auf der Insel Usedom sind geimpft
Blick nach Swinemünde

Impfstart in Swinemünde: Wer in Polen zuerst gegen Corona geschützt wird
Swinemünder Hoteliers hadern mit Corona-Politik
Verkehr

Corona und Falschparker: Mehr als 17 000 Verwarnungen auf Usedom und in Wolgast
Grenzkontrollen zu Polen: Hälfte der Einkaufstouristen kehrt nach Belehrung um
Wochenend-Tipp

Zu Fuß die Bäderarchitektur der Kaiserbäder auf Usedom erkunden
Wochenendwetter

Usedom
Viele Wolken und Schnee bestimmen das Tagesgeschehen am Wochenende. Die Werte steigen kaum über 1 bis 3 Grad. Nachts kühlt es sich bis Gefrierpunktnähe ab. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordost bis Nord.
Hier finden Sie noch mehr Infos zum Wetter in Mecklenburg-Vorpommern.
Usedom wie gemalt - Natur pur

(Foto: Matthias Gründling)
(Foto: Matthias Gründling)
Alte Suckower Eiche auf der Insel Usedom: Die weit über 700 Jahre alte Sockeleiche steht etwa einen Kilometer nördlich des Dorfes an der Hauptverkehrsstraße durch den Lieper Winkel. Den imposanten Baum im heutigen Ortsteil der Gemeinde Rankwitz erwähnte bereits Bogislaw IV. von Pommern-Stettin 1298 in einer Urkunde zum Grenzverlauf der Gemarkung Usedom.
Der über 20 Meter hohe Baum mit 30 Meter breiter Krone und einem Stammesumfang von 6,50 Meter steht auf einem der Großsteingräber bei Suckow.
Das müssen Sie probiert haben

(Foto: Hannes Ewert)
(Foto: Hannes Ewert)
Paul Wiesner, Küchenchef von Düne74 in Karlshagen empfiehlt heute folgendes Gericht: Spaghetti mit Schweinefiletspitzen in Pilzrahmsauce
Man nehme:
200g Spaghetti
Salz ,Pfeffer
Rosmarin
Sahne 1 Becher
Weißwein 0,1 l
Champignons 100 g
Schweinefilet 160g
1 Zwiebel weiß
0,2 l Gemüsebrühe oder gekörnte Brühe
Cherry Tomaten eine Kleine Hand voll
Zuerst wird das Nudelwasser aufgesetzt und kräftig gesalzen. In der Zeit bis das Wasser kocht, Zwiebel, Champignons, Schweinefilet in feine Streifen schneiden.
Pfanne erhitzen und das Schweinefilet kurz und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen anbraten, dann extra legen, danach in der gleichen Pfanne Pilze und Zwiebel scharf anbraten, mit einem gutem Schluck Weißwein ablöschenm dann die Sahne, Brühe und Rosmarin mit hinzufügen um ¼ einreduzieren . In der Zeit die Spaghetti 12 min kochen, bis sie bissfest sind.
Zum Schluss Schweinefilet, Cherry-Tomaten und Spaghetti zurück in die Pfanne geben und alles ordentlich durchschwenken. Auf tiefen Tellern servieren.
Guten Appetit!
Leserfoto der Woche

(Foto: Ute Pühler)
(Foto: Ute Pühler)
“Buhnen im Trockendock” hat Ute Pühler ihre Aufnahme genannt, die vor wenigen Tagen entstand, als durch den Südostwind das Wasser weit hinaus in die Ostsee gedrückt wurde.
Wenn auch Sie schöne Fotos oder besondere Schnappschüsse haben, dann senden Sie diese bitte an zinnowitz@ostsee-zeitung.de.
Für noch mehr Infos rund um Usedom

Schauen Sie doch auf unserer Usedomer OZ-Homepage oder auf unserer Facebook-Seite vorbei.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.